Teilnehmer 2017 (Stand 22.09.2017)

 

So bunt und vielfältig die Menschen und das Leben in Frankfurt sind, so bunt und vielfältig ist auch der Frankfurter Imkerverein. Wir verstehen uns als offenen Verein für alle bieneninteressierte Menschen sowie alle kleinen und großen, erfahrenen und unerfahrenen Imkerinnen und Imker. Bei uns ist es nebensächlich, welche Bienenrasse gehalten wird und welche Betriebsweise die oder der Einzelne für sich favorisiert. Bereits 1874 wird erstmals über einen Imkerverein in Frankfurt geschrieben. Der Verein in seiner jetzigen Form feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Uns ist wichtig, dass Bienen fachgerecht gehalten werden. Darum ist es auch ein Schwerpunkt des Vereins jährlich Neuimkerinnen und -imker auszubilden. Imkern in der Stadt wird zunehmend populärer und aufgrund der Vielfalt der vorhandenen Pflanzen finden die Bienen in der Regel eine lückenlose Tracht in der Stadt.

Gemeinsam kann man mehr erreichen und deshalb finden viele öffentliche Aktionen gemeinsam mit anderen Gruppen statt. Beim Bienenfestival werden wir mit dem Lehrbienenstand Frankfurt e.V., den Schülerinnen und Schülern der Imker-AG der Ernst-Reuter-Schule und einigen Klienten des sozialpsychiatrischen Vereins Perspektiven e.V. für Getränke, herzhafte und süße Speisen sorgen sowie Imkereiprodukte und Honig vom Lehrbienenstand anbieten. Erfahrene Imkerinnen und Imker des Frankfurter Imkervereins informieren zum Thema Biene und Imkerei.

Alle Erlöse gehen der Nachwuchsförderung, dem Ausbau und der Pflege des Frankfurter Lehrbienenstands e.V. 

Alle Erlöse gehen der Nachwuchsförderung, dem Ausbau und der Pflege des Frankfurter Lehrbienenstands e.V., der Imker-AG der Ernst-Reuter-Schule und dem Bienenprojekt von Perspektiven e.V. zugute.

Seit 2015, also seit Anbeginn des Frankfurter Bienenfestivals waren die Aktiven der Bienen AG des Vereins Perspektiven eine große Unterstützung und haben u.a. die  Kuchentheke gemanagt. Wir freuen uns auf Euch und DANKE!

 

 

 

Eine weitere Premiere beim 3. Frankfurter Bienenfestival! Wir begrüßen im Botanischen Garten :

BERGWINKEL – IMKEREIBEDARF

Das Unternehmen informiert über seine umfangreiche Produktpalette des Imkereibedarfs in hochwertiger Qualität.

Die Produktion der Imkereiprodukte sichert Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Die sorgfältige Verarbeitung von vorzugsweise heimischen Hölzern und bienenverträglichen Farben geben den Imkern die Sicherheit ein langlebiges Produkt zu erwerben, das unbehandelt auch für die Bio – Imkerei zugelassen ist.

 

 

 

Als internationale Umweltorganisation kämpfen wir mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebenwesen. In unseren Arbeitsgruppen (AGs) in Frankfurt engagieren wir uns in den Bereichen Klima/Energie, Lebensmittel/Landwirtschaft, Meere, Wald und arbeiten zu den FreihandelsabkommenTTIP/CeTA/TiSA.

Einige aus unserer Gruppe betreuen, hegen und pflegen auch Bienenvölker im Privatgarten eines unserer Aktivisten in Frankfurt-Seckbach.

 

 

Die Freunde des Botanischen Gartens versorgen uns wieder mit allerlei Köstlichkeiten aus dem Botanischen Garten, wie Marmeladen, Gelees, Kräuterölen u.v.m. ! Unbedingt probieren!

 

 

 

 

 

Wildwax Tuch, eine ökologische, nachhaltige, plastikfreie und hübsche Alternative zu Frischhaltefolie

Die Idee, mit Bienenwachs Lebensmittel zu konservieren ist schon sehr alt. So hatte beispielsweise Sabrinas Großmutter ihr Brot in Bienenwachs getränktem Leinen. Neu ist die Kombination mit Fichtenharz und Kokosfett. Das macht die Tücher flexibler und viel länger haltbar.

Die Wärme der Hände reicht aus um das Wildwax Tuch an die unterschiedlichsten Formen zu fixieren. Es hält Lebensmittel natürlich frisch und das plastikfrei. Ganz hervorragend können Lebensmittel eingefroren werden. Oder kleine Schüsseln und Tassen daraus gefaltet werden.

Nach Gebrauch können sie mit kaltem Wasser gereinigt werden, bei größeren Verschmutzungen auch mit einem milden Spülmittel, und an der Luft getrocknet.
Sie werden in Handarbeit gefertigt. Die Basis bildet ein GOTS zertifizierter Baumwollstoff. Das Wachs kommt aus wesensgemäßen Demeter-Imkereien und ist ein reines Abfallprodukt der Natur. Das Fichtenharz kommt aus Frankreich und das Kokosfett ist auch Demeter zertifiziert. Die Stoffe werden handgefärbt mit Pflanzenfarben. Das schont die Umwelt und macht glücklich.

 

 

 

Der neue und etwas andere gemeinützige Imkerverein.

Premiere beim 3. Frankfurter Bienenfestival!

Wir begrüßen den neu in Frankfurt gegründeten Imkerverein

„Bee Friends“

Herzlich willkommen!

 

Intensiv genutzte Agrarflächen auf dem Land und blütenarme Strukturen im Siedlungsbereich bedeuten für viele Bestäuber-Insekten Wohnungsnot und Nahrungsknappheit.
Seit mehr als 10 Jahren setzt sich daher das 
Netzwerk Blühende Landschaft deutschlandweit mit Öffentlichkeitsarbeit, Blüh-Patenschaften und vielen lokalen Akteuren für mehr Vielfalt für Hummeln, Bienen und Co ein.
Im Hochtaunus ist eine kleine, aber engagierte Regionalgruppe bestehend aus Imkern, Gärtnern und Naturschützern aktiv. Neben zahlreichen Infoveranstaltungen und Vorträgen verteilen sie auch schon Mal Saatgut an der Haustür oder legen selbst Blühflächen an. In der Taunusgemeinde Grävenwiesbach sind auf über 6000m2 verschiedene einjährige und mehrjährige Saatgutmischungen zu bestaunen.

 

 

Der Imkerverein Bad Soden am Taunus und Umgebung e.V. wurde 1866 gegründet und ist der älteste Sodener Verein. Eingetragen beim Amtsgericht in Königstein hat sich der Verein die Aufgabe gestellt, den Natur- und Landschaftsschutz zu fördern und die Carnica-Biene zu pflegen und zu verbreiten. Der Verein hat in den vergangenen Jahren erfreulichen Zuspruch erfahren. Aufgrund vieler neuer junger Mitglieder konnte der Altersdurchschnitt erheblich gesenkt werden. Eine Besonderheit unseres Vereins ist – und auch das trägt zur Beliebtheit bei –, dass wir ein großes Freigelände mit fester Unterkunft haben. Hier stehen auch die zur Schulungnotwendigen Vereinsvölker, mit denen die Königinnenzucht sowie die Ablegerbildung bewerkstelligt werden. Bei den monatlichen Versammlungen kommt neben der vereinsinternen Schulung auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Gäste sind natürlich immer willkommen. Weitere Infos finden Sie auf unserer Website.

 

 

Neue Wege in der Bienenhaltung

Andreas Heidinger ist in Neuenstadt am Kocher geboren und lebt heute in Dachau. Nach der Ausbildung zum Modellschreiner, Gießereitechniker und Qualitätsmanager war er in verschiedenen Unternehmen der Automobilindustrie und des Maschinenbaus tätig. Seit 2005 ist er ein begeisteter Imker.

Beim Imkern ist ihm im Laufe der Jahre immer wieder aufgefallen, dass ein Bienenvolk ungern die Ecken ausbaut. Durch seine berufliche Tätigkeit in der Konstruktionsberatung und Computersimulation von neuen Motorenteilen war ihm bekannt, dass in kugelförmigen Geometrien die Wärme länger bleibt als in eckigen Geometrien. deshalb dachte er sich im Umkehrschluss, wenn wir die Bienen in einer kugeligen Behausung halten, bräuchten sie weniger heizen und dadurch einen geringeren Energieaufwand.

Auch Studien, Messungen und Untersuchungen an Baumhöhlen, in denen Bienen leben, sind in die Entwicklung der Bienenkugel eingeflossen.

Physikalische Berechnungen und Vergleichsmessungen mit Magazinbeuten auch an verschiedenen Universitäten bestätigen die Vorteile, welche die Bienen in der Bienenkugel haben. Heute ist die Bienenkugel mit rasch wachsender Tendenz bei Imkern in Deutschland und in anderen Ländern im Einsatz.

Die Bienenkugel bietet sich ideal für die Integration der Bienenhaltung in der Landwirtschaft an, weil sie nicht mehr so zeitintensiv und komplex ist.

 

 

Seit 5 Jahren treffen sich in Frankfurt regelmäßig die Bienenkistler und ihre Freunde.

Der Stammtisch bietet  in lockerer Atmosphäre Interessierten Orientierung, Anfängern Hilfestellung und erfahrenen Freizeit-Imkern Raum zum Fachsimpeln.

Die Gruppe hat sich als zusätzliches Info-Angebot und Ergänzung rund ums Thema wesensgemäße Bienenhaltung in der Stadt etabliert. Schwerpunkt und Fokus liegen beim Imkern mit der Bienenkiste, aber auch alle anderen Beutensysteme werden selbstverständlich besprochen.

 

 

Die Bienengruppe im Bienenhaus des Frankfurter Vereins am Niederräder Ufer präsentiert sich wie in den Jahren zuvor mit einem Verkaufs und Infostand. Die biozertifizierte Imkerei wird von Tilo Fratzel – unter anderem Bienenseuchensachverständiger – betrieben.

 

 

Vielen ein Begriff und erste Anlaufstelle u.a. auf dem Wochenmarkt auf der Konstabler  Wache wenn es um Honig geht. Seit dem ersten Frankfurter Bienenfestival ist die Imkerei Schiesser mit einem Stand auf dem Honigmarkt vertreten.

 

 

Wir konnten Diana und Andrè Weckeiser erneut als Referenten gewinnen und sind gespannt auf ihre Vorträge und Einblicke, die sie uns in ihre Erwerbsimkerei  gewähren. Außerdem ist die Imkerei mit einem Verkaufswagen auf dem Honigmarkt vertreten.

www.imkerei-weckeiser.de

 

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Rainer Vollweiter vom Umweltdezernat der Stadt Frankfurt für die Unterstützung!

 

Auch in diesem Jahr öffnet Professor Christian Winter das Bienenhaus im Botanischen Garten für die Besucher des Bienenfestivals!

Gemeinsam mit Dr. Lotte Jüling-Polith , 1. Vorsitzende des Frankfurter Imkervereins,  können wir uns auf spannende Führungen und Vorträge von Prof. Winter freuen!

 

 

 

Die Bienenbox der Stadtbienen e.V.  hatte im letzten Jahr bei uns Premiere. Imkerin Alix Roosen ist auch dieses Mal auf dem Frankfurter Bienenfestival vertreten.  Alix wird das Konzept und die Betriebsweise an einem Infostand vorstellen.

 

 

 

BIENEN – BAUM – GUT

Bienenschutz-Projekt für alternative Nistplätze und ein natürliches Leben

Nistplätze in hohlen Baumstämmen nach Zeidler Art für ein bienengerechteres Leben

Bienen im Herzen der Bäume

Natürlich Leben und Lernen von der Natur

„Bienen Baum Gut“ betreibt den Bienenstand im Frankfurter Garten auf dem Danziger Platz im Frankfurter Ostend und hat in diesem den deutschlandweit ersten Bienenbaum-Wipfelpfad installiert.

 

 

 

 

Ein Natürliches Zuhause für eine Biologische Vielfalt“

Betreute Naturnistplätze für die schwärmende Honigbiene in der Stadt und die wildlebende Honigbiene im Wald

Nach der Installation des ersten Frankfurter Zeidlerbaumes in Frühjahr 2016 im Botanischen Garten, der Aufhängung der ersten Nistplätze für die schwärmende Honigbiene in Bäumen, und zahlreich produzierten Klotzbeuten nach Zeidler Art im Rahmen ihrer Workshops, startet jetzt die BIENENBOTSCHAFT im Herbst 2017 mit der Installation von natürlichen Nistplätzen für die wildlebende Honigbiene im Wald. Für dieses Pilotprojekt „ Der Wald die Heimat der Honigbiene“ wurde mit Hessen Forst ein Vertrag für fünf Jahre geschlossen. Auch hier ist bei der Betreuung der Bienenvölker keine Entnahme von Bienenprodukten geplant; alle Eingriffe dienen lediglich der Völkerkontrolle und Krankheitsprävention. BIENENBOTSCHAFT begrüßt jede finanzielle Unterstützung dieses Projektes, das überwiegend durch Spenden und Patenschaften getragen wird.

Nutzen sie die Gelegenheit der Führungen zu den summenden Zeidlerbäumen im Botanischen Garten mit Antonio Gurliaccio und werfen sie einen Blick in so ein natürliches Zuhause der Bienchen und erfahren sie mehr über die wesengemäße Bienenhaltung . Werden auch sie zum Bienenbotschafter 

 

 

 

Bienenretter – Die Biene als Botschafterin für nachhaltiges Handeln.

Bienenretter Bildungsprojekt

Was 2011 als gemeinnütziges Bildungsprojekt des FINE Frankfurter Instituts für nachhaltige Entwicklung e.V. begann, wurde schnell mehr als Workshops zum Thema Nachhaltigkeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Der abstrakte Begriff Nachhaltigkeit wird am Beispiel der Situation der Bienen greifbar und begreifbar. Abhängigkeiten zwischen Umweltschutz, sozialer Verantwortung und wirtschaftlichem Handeln werden vermittelt und gemeinsam reflektiert.

Das Bienenretter Projekt konzentriert sich auf fünf Handlungsfelder:

  • Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung,
  • Ansiedlung und Pflege von Honigbienen,
  • Maßnahmen für Wildbienen in der Stadt und
  • Erhalt biologischer Vielfalt durch Aufklärungsarbeit und Schaffung von Bienenweiden,
  • Herstellung von bienenfreundlichen Erzeugnissen und Produkten nach Nachhaltigkeitskriterien. Hierzu wurde 2015 die ‚Bienenretter Manufaktur‘ als Sozialunternehmen gegründet.

Als dauerhaften Lernort betreiben wir den jüngst erweiterten BienenErlebnisGarten in Sachsenhausen, in dem Führungen und Workshops stattfinden. Unsere Bildungsarbeit ist mehrfach ausgezeichnet u.a. von der UN-Dekade ‚Biologische Vielfalt‘ und vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung.

Bienenretter Manufaktur
Nachhaltige und bienenfreundliche Produkte

In der Bienenretter Manufaktur entsteht aus den wertvollen Naturstoffen unserer Bienen, wie Bienenwachs, Propolis und Honig eine authentische bienenfreundliche Naturkosmetik auf der Basis von Arganöl. Dabei werden konsequent natürliche Rohstoffe aus fairen und bienenfreundlichen Quellen verarbeitet. So stammt das Arganöl aus einer Partner-Frauenkooperative, die selbst eine Bestäubungsimkerei betreibt und mit Arganbaum-Anpflanzungen gegen die Ausbreitung der Wüste kämpft.

Alle Produkte sind schonend und liebevoll von Hand verarbeitet und abgefüllt. Mit dem Verkauf der Produkte wird die Bildungsarbeit von Bienenretter unterstützt. Mehr im Online-Shop.

 

 

Zum zweiten Mal dabei ist der  BUND mit einem Infostand. Die aktiven Ortsgruppen des Kreisverbandes Frankfurt kümmern sich unter anderem um Blumenwiesen , bzw. legen sie an und fördern somit die Vielfalt in unserer Stadt.

 

 


Dieses Jahr ist auch wieder Sebastians Honig mit Hut dabei. Der leckere Honig aus Eschersheim konnte den ein oder anderen überzeugen, das Honig aus Frankfurt einzigartig schmeckt.