Grußwort

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Stadtbienen,

das Bienenfestival im Botanischen Garten ist jedes Jahr einer meiner schönsten Termine als Umweltdezernentin und ich habe sehr gerne wieder die Schirmherrschaft übernommen.

Hatten Sie auch den Eindruck, dass dieses Jahr außergewöhnlich blütenreich war? Wenn die Obstbäume und Blühsträucher bestäubt sind, beginnt der Blütenzyklus an unseren mehr als 200.000 Stadtbäumen. Kastanie, Linde, Robinie: Welch duftende Pracht war das in diesem Jahr – und welche Sommertracht für die Stadtbienen!

Einige von Ihnen bringen inzwischen ja auch die Beuten hoch hinaus – zum Beispiel in einem ausgehöhlten Baumstamm hier im Botanischen Garten, im Baumwipfelpfad über dem Neuen Frankfurter Garten oder auf den Dächern von Hotels.

Von städtischer Seite tun wir alles, dass Bienen, Hummeln, Käfer und Schmetterlinge genügend Nahrung finden. In vielen Grünanlagen haben wir schon Blumenwiesen angelegt, die nur noch selten gemäht werden. Selbst Verkehrskreisel und Straßenbahngleise werden zu Bienenweiden. Insgesamt rund 350 Hektar, also die Hälfte des Grünlands unter den Fittichen des Grünflächenamts, wird bereits naturnah gepflegt. Wir haben uns vorgenommen, jedes Jahr weitere 10 Hektar umzuwandeln und dafür das Label „Stadtgrün- naturnah“ des Bundesprogramms Biologische Vielfalt erhalten. Die Green City erblüht und summt!

Jetzt wenden wir uns auch an die Hauseigentümer und Wohnungsgesellschaften. Wer eine Fassade, ein Dach oder einen Hinterhof begrünt, kann vom Umweltamt über das Frankfurter Förderprogramm zur Klimaanpassung bis zu 50 Prozent Zuschüsse erhalten. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen leblose Schottergärten! Eine artenreiche, grüne Stadt ist doch auch für uns Menschen so viel angenehmer zum Leben. Sie und Ihre Bienen sind dafür die besten Botschafter, herzlichen Dank dafür!

Ihre

(Dezernentin für Umwelt und Frauen)